Die ersten Tage

Nach elfstündigem Flug von Frankfurt nach Johannesburg am Mittwochabend, sechsstündigem Aufenthalt dort und zweitstündigem Anschlussflug sind wir am Donnerstag Nachmittag in Windhoek angekommen. Es gab ein paar Probleme mit den Visa, aber das hat sich dann zum Glück alles gelöst und wir haben zumindest ein 30 Tage Visum bekommen und warten jetzt auf das für ein Jahr. Die erste Nacht haben wir in der Unterkunft der beiden Freiwilligen, die in Windhoek bleiben werden verbracht und sind am Freitag mit dem Bus weiter nach Walvis Bay gefahren (fünf Stunden lang).

Dort wurden wir dann direkt an der Wohnung von Quinton, dem Sportkoordinator der !Nara Primary School, an der wir arbeiten werden, herzlich in Empfang genommen.

Am Samstag hat Quinton uns gleich wieder eingesammelt, ist mit uns einkaufen gegangen und zum Tischtennisspielen. Am Abend hat er uns noch auf eine Geburtstagfeier nach Swakopmund, ungefähr eine halbe Autostunde von Walvis Bay entfernt, mitgenommen.

Da hier gerade der Winter zu Ende geht ist es richtig kalt. Tagsüber wird es etwas wärmer, wenn die Sonne rauskommt, aber vor allem morgens und abends friert man selbst mit dicker Jacke.

Hier erst mal ein paar Eindrücke von Walvis Bay, leider waren wir noch nicht in der Wüste oder am Meer:

Da diese Woche erst mal Schulferien sind, werden wir noch nicht an den Schulen arbeiten. Stattdessen unterstützen wir Quinton bei einem Cricketturnier, das über die ganze Woche geht.

Heute waren das erste Spiel der U 13 Mädchen- und der U11 Jungsmannschaft der !Nara Primary School und auch mein erstes Cricketspiel (also nur zum zuschauen :D). Wir waren von frühs um 8 bis nachmittags um 3 mit zwei Spielen beschäftigt und es war richtig kalt, da es leider sehr bewölkt war.

Morgen werden wir Quinton auf jeden Fall nochmal helfen, aber die Spiele am Ende der Woche sind in Windhoek und da ist noch nicht klar, ob ein Platz für uns im Bus frei ist.

Aber Alles in Allem gefällt es mir hier super gut und die Leute sind alle total nett. Als wir den Kindern erzählt haben, dass wir Justus' Nachfolger sind haben sie sich total gefreut und ich glaube, dass der Sportunterricht richtig Spaß machen wird.

Quinton meinte, dass ich vielleicht sogar ein Basketballteam finde oder wenn ich coachen will, es einfach mal anbieten soll (vorausgesetzt ich finde ein Feld) und schauen soll, ob und wie viele Kinder auftauchen. Ansonsten gibt es hier auch genug anderen Sport, den man machen kann ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0